Auch ich sage, dass mit jedem Gedicht die Spitzel kommen.

Eine geplagte Stadt –

sie hütet ihre Weiblichkeit

hinter den Fenstern der Häuser,

deren Bewohner geflohen sind

aus engen Räumen in die Weite der Worte.

An den Mauern prangen die Todesanzeigen der Geschichte.

Einer Geschichte, die sich fernhielt von der Schlacht.

Du fällst wie ein Held.

Hauchst dem Sein wieder Leben ein

in der letzten Szene

und stirbst.

Radierung Yaser Safi

© Yaser Safi

Die Stadt bringt massenhaft Soldaten hervor,

sie tummeln sich auf dem Schachbrett.

Zahllose Märtyrer protestieren

für Verwundete, die noch nicht gefallen sind.

Gaza im Krieg –

eine Frau.

Sie legt Parfüm auf

in der Nacht zum Freitag,

trägt an der Brust

Briefe, die nicht geschrieben sind von ihren Lieben,

und ein Fragezeichen, das zum Leben erwacht,

kurz bevor der Morgen graut.

In Gaza hüten die Sterne keine Geheimnisse.

Das Projekt „Gedichte aus Gaza” wurde vom Auswärtigen Amt im Rahmen des Programms Transformationspartnerschaft mit Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens gefördert. Projektmanagement: Nisreen Naffa, Auswahl der teilnehmenden Lyrikerinnen und Lyriker: Othman Hussein, Lektorat (Arabisch): Abed Al-Rahman Abu Shammala, Übersetzung & Lektorat (Deutsch): Leila Chammaa und Yousef Hijazi.