Frage

Wie schaffst du es, in dieser Enge so vieles zu beherbergen? Die Verzweiflung der Arbeitslosen. Das Gebrüll der neuen Politiker.

Der Krieg ist dein Stammgast, den du geradezu hofierst. Und wenn er geht, habt ihr bereits seinen nächsten Besuch vereinbart. Du bist so klein und hältst all dem stand. Es ist ungerecht, dass nur du allein noch die Freiheit achtest und verteidigst. Herrin der Städte, Schönste der Schönen!

Nein

Ich will nicht von den Arabern als Verteidiger des Panarabismus gerühmt werden. Will keine mitleidigen Blicke. Auch keine Rosenkränze und Trauersalven an meinem Grab. Nein! Was ich will, ist: Nie wieder im Schultheater ein Kind die Rolle des Märtyrers spielen sehen.

Illustration Anas Salameh

© Anas Salameh

Das Projekt „Gedichte aus Gaza” wurde vom Auswärtigen Amt im Rahmen des Programms Transformationspartnerschaft mit Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens gefördert. Projektmanagement: Nisreen Naffa, Auswahl der teilnehmenden Lyrikerinnen und Lyriker: Othman Hussein, Lektorat (Arabisch): Abed Al-Rahman Abu Shammala, Übersetzung & Lektorat (Deutsch): Leila Chammaa und Yousef Hijazi.