Dein besonderer Farbgeschmack

Die merkwürdige Art

Wie du Buchseiten faltest

Um sie nicht wieder aufzuschlagen

Deine Weisheit, die sich über alle Sünder dieser Welt ergießt

Deine simplen Ausreden bei jeder Katastrophe

Die du absichtlich auslöst

Deine Schweigsamkeit

Wenn du mein Haar kämst, um ein Gespräch zu vermeiden

Dein kindisches Benehmen

Wie mich das ermüdet!

****

Weder will ich dich verstehen

Noch die Schlaue verkörpern

Noch die Geliebte!

****

Du bist verblüffend

Schöpferisch

Jagst das Licht für mich

Wenn wir gemeinsam durch die Nacht wachen

Und über unsere Armut klagen

Wie zwei dürre Feldratten im Winter

Wenn du mir aus deiner Haut einen Reif nähst

Um meine Haare zurückzuhalten

Und dann

Einen Leichnam für mich suchst, über dem ich weinen kann!

****

Ich denke an einen anderen Geliebten

Einen anderen Mann

Geistlos, aber angenehm

Ohne Träume

Ohne Angst

Ohne Trauer, die unzertrennlich mit der Freude verbunden wäre

Ohne Sorgen

Und ohne Erzittern vor Liebe

****

Alles verschwört sich gegen mich

Deine Stimme, die mich der Einsamkeit entführt

Um den Morgen mit mir zu verbringen

Dein Körper, der neben mir liegt

Wenn ich von mir selbst träume

Weit fort

Deine Worte, die eine Pause im Gesang füllen

In meinem Haus

****

Selbst die Männer, die mich umgeben

Lieben mich

Und verschwören sich gegen mich

Um deiner willen

Immer, wenn ich dich ausspucken will

Scharen sie sich um meine Kehle

Ich ersticke

Werde von dir erstickt

Wie ein Bettler, der die Fragen nicht mehr erträgt

Oder

Eine Frau, die es jedes Mal bereut

Wenn sie zulässt, dass ihr Mann

Ihre Liebespflanze gießt

Oder wie die Einsamen

****

Du gleichst der Offenbarung

Furcht

Und Befehl

Wahrheit

Und Lüge

Dann eine Botschaft

Du bist eine Botschaft, mein Geliebter

Doch ich habe kein Volk

Dem ich sie verkünden kann

Übersetzung: Mahadi Ahmed / Lilian Pithan

Akil Kalligrafie

© Akil

Sanabel Qino

Palästinensisch-jordanische Schriftstellerin.

2018-04-25T09:24:12+00:00