Ossama Helmy, genannt OzOz, hat in einer Band gesungen, arbeitet als Synchronsprecher und steht als Schauspieler auf der Bühne. Die innigste künstlerische Beziehung verbindet den 38-jährigen Ägypter aber mit der japanischen Papierfalttechnik Origami. Für ihn ist dabei nicht die komplexe Form das Ziel. OzOz nutzt Origami als Metapher und das Falten als Methode, um mit Menschen über Identitäten oder soziale und politische Fragen ins Gespräch zu kommen. In Alexandria hat er das Arab Origami Center gegründet und schreibt an einem Buch, das Kindern durch Origami Geometrie erklären soll. Ende September ist er in dem Stück „Faltet eure Welt“ am Grips Theater in Berlin zu sehen, das er mit der Regisseurin und Autorin Lydia Ziemke entwickelt hat.

FANN: In „Faltet eure Welt“ verarbeiten Sie eigene Erlebnisse und Ergebnisse von Workshops. Wie kam es dazu?

Ossama Helmy: Die Geschichte dieses Stücks startete mit einem Tandemprojekt von MitOst. Ich habe Lydia getroffen und wir haben uns gesagt: Lass uns ein Projekt mit Theater und Origami machen. Wir haben uns für das Thema Freiheit entschieden. In dem Stück geht es viel um Persönliches. Ich bringe mein Leben auf die Bühne, wenn ich über Freiheit rede und darüber, wie ich aufgewachsen bin. Im Februar 2017 haben wir in Berlin einen Workshop für Geflüchtete und deutsche Künstler organisiert. Drei Monate später hat Lydia mich in Ägypten besucht und dort haben wir denselben Workshop für geflüchtete syrische Frauen und Kinder sowie ägyptische Künstler und Kinder aus der Oberschicht, die Privatschulen besuchen. Wir hatten drei oder vier Themen: Freiheit, die du hattest und verloren hast, sowie Freiheit, die du gerne hättest. Ein Thema richtete sich speziell an Geflüchtete: Freiheit, die du in deiner Gesellschaft nicht hattest und dir für deine Aufnahmegesellschaft wünschst.

Ossama Helmy

© David Baltzer | www.bildbuehne.de

FANN: Wie haben Sie den Text entwickelt – und welche Rolle spielte dabei Origami?

Ossama Helmy: Zusammen haben wir an dem Konzept gearbeitet und viel diskutiert. Lydia hat dann angefangen, den Text zu schreiben. Zwei Schauspielern des Stücks habe ich einen Origami-Workshop gegeben. Wir haben viel darüber geredet, was das bedeutet: hinter den Falten, zwischen den Falten. Was bedeutet es, etwas im Leben auseinanderzufalten? Was bedeutet es, wenn ich so falte (faltet seine Serviette schnell zusammen) oder so, vorsichtig. Was bedeutet es, wenn ich zögere, Entscheidungen zu treffen? Reise ich – ja oder nein? Wenn ich sicher bin, dass ich reisen will, falte ich so (faltet seine Serviette mit entschlossener Bewegung in der Mitte zusammen). Wir haben nicht darüber nachgedacht, was für eine Form wir kreieren, wie es ein Origami-Künstler tut. Die finale Form war nicht unser Ziel, wir wollten keinen Elefanten falten. So verwende ich Origami: Ich bin kein Origami-Designer. Ich kreiere Ideen, wie man Origami nutzen kann. Ich träume.

FANN: Was hat es mit Ihrer Erzähltechnik auf sich?

Ossama Helmy: Die Technik, die ich in dem Stück nutze, um meine Geschichte zu erzählen, wird „Storygami“ genannt. Dabei wird beim Falten eine Geschichte erfunden. Du faltest verschiedene Formen und erzählst dabei: Ich bin zu einem Berg gegangen und dann habe ich einen See gefunden und dann bin ich auf das Boot gesprungen…

FANN: Was bedeutet Origami persönlich für Sie?

Ossama Helmy: Origami ist mein Reisepass. Origami ist eine Tür. Ich treffe dich jetzt im Jahr 2018 wegen Origami. Ich habe Dinge übers Kino gelernt – durch Origami. Ich habe Dinge über Architektur gelernt – durch Origami. Jetzt beschäftige ich mit Spieledesign – wegen Origami. Origami nimmt mich an die Hand und öffnet mir lauter Türen.

FANN: Wie hat sich Ihre Leidenschaft für Origami entwickelt?

Ossama Helmy: Der erste Knick in der großen Origami-Form meines Lebens entstand als Kind, als ich ein Boot und ein Flugzeug gefaltet habe – wie alle Kinder. Dann habe ich einen Mann im Fernsehen gesehen, der einen Pinguin aus weißem und schwarzen Papier gefaltet hat. Das war Magie. Ich wusste nicht, dass man für Origami quadratisches Papier braucht. Ich bin in mein Zimmer gerannt und habe eine Seite aus meinem Hausaufgabenheft genommen, um es ihm nachzumachen. Er hatte einen Pinguin und ich ein Alien in der Hand.

Ossama Helmy

© David Baltzer | www.bildbuehne.de

FANN: Wann haben Sie zum ersten Mal vom Begriff „Origami“ gehört?

Ossama Helmy: 2002 war ich auf einer Buchmesse in Alexandria und habe nach einem Buch übers Papierfalten gefragt. „Origami?“, fragte mich der Typ. Das war das erste Mal in meinem Leben, dass ich dieses Wort gehört habe. Man muss wissen, dass das Internet in Ägypten erst in den Zweitausendern zugänglich wurde. Als ich ein Kind war, gab es kein Internet. Und dann habe ich dieses Buch gefunden. Ich war so fucking happy.

FANN: Später haben Sie begonnen, Origami im Bildungsbereich einzusetzen, haben Workshops zu sexueller Belästigung, Frauen- und Kinderrechten gegeben. Wie sind Sie auf diese Ideen gekommen?

Ossama Helmy: Ich wusste anfangs nicht, dass es jemanden wie Maria Montessori gab, die eine Methode des Lernens mit den Sinnen erfunden hat. Ich habe das einfach gemacht. Später habe ich im Internet nach „Origami als Bildungsmethode“ gesucht und gemerkt: Oh shit, das gibt es wirklich. Das ist mir oft passiert, dass ich für irgendetwas selbst die Idee hatte – zum Beispiel Origami für Blinde. Ich war bei einem Konzert in Alexandria, habe im Dunkeln dagesessen, der Musik zugehört und hatte dabei die Broschüre für das Konzert in meiner Hand. Ich habe angefangen, eine Figur zu falten, die ich am Tag zuvor im Internet gelernt hatte. Dann bin ich rausgegangen und habe meinen Freunden erzählt: „Ich hab’s: Origami für Blinde!“ Sie sagten: „Bist du verrückt? Wie sollen Blinde Origami lernen?“ Im Internet habe ich dann erfahren, dass Origami für Blinde eine alte Methode ist.

Ossama Helmy

© Inga Dreyer

FANN: In „Faltet eure Welt“ sprechen Sie über Ihre eigenen Erfahrungen während der Revolution in Ägypten. Was haben die mit Origami zu tun?

Ossama Helmy: Am 11. Februar 2011 hat Mubarak abgedankt. Während der Revolution habe ich mit Leuten in Alexandria demonstriert. Das war anders als in Kairo, wo die Leute sich zu Sit-Ins auf dem Tahrir-Platz versammelt haben. In Alexandria sind wir an der Corniche entlanggelaufen. Dann haben Freunde gesagt: „Lass uns nach Kairo fahren.“ Ich habe gesagt: „Ok, ich würde gerne irgendwas mit Origami auf dem Platz machen.“ Mein Kollege Mostafa aus Kairo hatte damals einen kleinen Kranich gefaltet. Laut einer japanischen Legende gehen deine Wünsche in Erfüllung, wenn du 1000 davon faltest. Wir haben dann auf dem Tahrir-Platz diesen riesigen, zwei Meter großen Kranich gefaltet. Die Leute konnten dort ihre Wünsche draufschreiben. Wir haben auf dem Tahrir-Platz geschlafen und als nichts passierte, haben wir uns entschieden, zurück nach Alexandria zu fahren. Als wir auf der Autobahn waren, haben wir im Radio gehört, dass Mubarak abgedankt hat. Für uns war das so, als ob Mubarak wegen der japanischen Legende gegangen ist. Dann ist mir aufgefallen, dass jeder Mensch auf dem Tahrir-Platz seine eigene Legende hat.

FANN: Sie arbeiten ebenfalls als Voice-Over-Artist und planen ein Schattentheater-Projekt. Origami ist also nicht alles in Ihrem Leben?

Ossama Helmy: Origami ist bisher die längste Beziehung in meinem Leben – aber manchmal mag ich es, Affären zu haben. Manchmal betrüge ich Origami. Meine erste Affäre war mit dem „Theater der Unterdrückten“ von Augusto Boal. Ich habe sechs Monate damit verbracht und nicht mehr mit Origami geredet. Dann hatte ich das Gefühl zu betrügen und wollte wieder zurückkommen. Was mich in den 15 Jahren davon abgehalten hat, mich mit Origami zu langweilen, ist, dass ich innerhalb der Beziehung erfinderisch bin. Ich gehe zu Origami und frage: Was hältst du von einem neuen Date? Was hältst du davon, dich für ein Spiel zu benutzen? Und manchmal sagt Origami: „Häh, was?“ Dann biete ich meine Idee an und wir legen los. Die meiste Zeit experimentiere ich.

Das Stück „Faltet eure Welt“ läuft am 22.09. (19.30 Uhr) sowie am 25. und 26.09. (jeweils 11 Uhr) im Grips Podewil (Klosterstraße 68, 10179 Berlin).

2018-09-18T15:27:06+00:00