Tristan Marquardt

Tristan Marquardt, geboren 1987 in Göttingen, lebt in München. Von ihm sind die Gedichtbände „scrollen in tiefsee“ (kookbooks 2018) und „das amortisiert sich nicht“ (kookbooks 2013) erschienen. Gemeinsam mit Jan Wagner gab er die Anthologie „Unmögliche Liebe. Die Kunst des Minnesangs in neuen Übertragungen“ (Hanser 2017) heraus. Er ist Mitglied des Berliner Lyrikkollektivs G13. Seit 2012 kuratiert er die Lesereihe „meine drei lyrischen ichs“ in München mit, seit 2017 leitet er gemeinsam mit Tim Holland und Hannes Munzinger die Verlagsdependance hochroth München. Er ist Mitinitiator der Initiative „Unabhängige Lesereihen“ und zahlreicher Veranstaltungsformate in München. 2019 kuratierte er gemeinsam mit Monika Rinck den Festivalkongress „Fokus Lyrik“ in Frankfurt a. M. und leitete „ULF – das Unabhängige-Lesereihen-Festival“ in Nürnberg mit. Unter bürgerlichem Namen (Alexander Rudolph) arbeitet er als Mediävist an der LMU München.