Stirb leise

Ich ertrage deine Anwesenheit in den Sekunden nicht.

Nimm den Tod und vergehe.

Im Sand ist nicht genug Platz für zwei.

Wir haben uns getrennt.

Und damit ich dich beschenken kann

mit der Banalität der Liebe

und der Lüge von der Treue,

überlasse ich dir den Platz

für zwei Himmel im Sarg.

Stirb leise

wie die Ameise,

wenn sie sich in dir erhängt.

Kalligrafie Akil

© Akil Ahmad

Dort tue ich nichts

Krank

durchschreite ich das Bett auf bloßen Füßen

und schmiege mich ins Kissen.

Ich kann nicht unterscheiden

zwischen dem Schmerzensschrei

und seinem Echo.

Vielleicht ist das, was am Grab zu hören ist,

Musik.

Dort tue ich nichts,

zähle nur den Rest Atem,

der jung gealtert ist.

Nackt entfliehe ich dem Traum

und erzähle mir selbst all deine Geschichten,

die schmerzend in mir wohnen.

Das Projekt „Gedichte aus Gaza” wurde vom Auswärtigen Amt im Rahmen des Programms Transformationspartnerschaft mit Ländern Nordafrikas und des Nahen Ostens gefördert. Projektmanagement: Nisreen Naffa, Auswahl der teilnehmenden Lyrikerinnen und Lyriker: Othman Hussein, Lektorat (Arabisch): Abed Al-Rahman Abu Shammala, Übersetzung & Lektorat (Deutsch): Leila Chammaa und Yousef Hijazi. 

Palästinensischer Lyriker.

2018-10-09T08:03:39+00:00